Wintersport am Stubaier Gletscher - Foto: Valentin Dietrich - CC BY-SA 2.0
Foto: Valentin Dietrich (modified by Stubaital.li) - CC BY-SA 2.0

Winterurlaub im Stubaital

Die tiefverschneite Landschaft und ein atemberaubendes Panorama locken in der kalten Jahreszeit zahlreiche Urlauberinnen und Urlauber an, die hier beste Voraussetzungen für Wintersport vorfinden. Gleich mehrere Schigebiete bieten sich dafür an.

Stubaier Gletscher

Tiefschnee-Skifahrer am Stubaier Gletscher
Foto: TVB Stubai - GFDL
Über 100 Pistenkilometer, 25 Aufstiegshilfen und absolute Schneesicherheit bietet das größte Gletscherschigebiet Österreichs, dessen Liftanlagen von Oktober bis Juni geöffnet sind. Das Gebiet ist von Innsbruck aus in etwa 45 Autominuten erreichbar.
Das Schigebiet befindet sich am Ende des Tals und bietet für alle Könnensstufen eine breite Palette, die von gut präparierten Pisten bis zu unberührten Hängen reicht. Auf der Comfortpiste für Familien und Seniorinnen und Senioren, im Snowpark oder im BIG Family Ski-Camp, in dem Kinder im Alter von drei bis 15 Jahren bestens betreut werden, finden sicherlich alle Gäste das richtige, um einen herrlichen Schitag zu verbringen. Der Snowpark Moreboards Stubai Zoo ist einer der renommiertesten Anlagen in Europa und lockt alljährlich Snowboard- und Freestyle-Cracks an, die hier ihre Tricks üben. Auf der zehn Kilometer langen Talabfahrt, der Wilden Grub’n, sind 1.500 Höhenmeter zu überwinden. Wer anstatt den Lift zu benutzen, lieber den Aufstieg auf Tourenschiern auf sich nehmen möchte, der kann sich im Trainingsgelände des Alpinzentrums bestens darauf vorbereiten. Hier kann das richtige Verhalten in der winterlichen Bergwelt, die Suche nach Verschütteten usw. gelernt bzw. geübt werden. Das Alpinzentrum bietet Abenteuerlustigen auch die Möglichkeit sich im Eisklettern versuchen oder mit dem Flying Fox über den Stubaier Gletscher fliegen.

Langläuferinnen und Langläufer finden auf der zwei Kilometer langen Höhenloipe beste Bedingungen vor. Den einzigartigen Panoramablick über 109 Dreitausender von der Gipfelplattform TOP OF TYROL sollte man sich keinesfalls entgehen lassen. An drei Stationen kann Material geliehen bzw. gekauft oder zum Service gebracht werden. Sehr stolz ist man am Stubaier Gletscher auf das neue Restaurant Schaufelspitz an der Bergstation Eisgrat. Hier wird auf 2.900 Metern Seehöhe in rustikaler Atmosphäre bzw. auf der Sonnenterrasse hochwertige österreichische und internationale Küche geboten. Die Bar Zum Steinbock ist der Hotspot für Gesellige. Speisen aus der eigenen Pastamanufaktur des Marktrestaurants Eisgrat sollte man sich ebenfalls nicht entgehen lassen.

Elfer

Winterwandern im Stubaital -
Foto: TVB Stubai - GFDL
Die Anlagen am Neustifter Hausberg, dem Elfer, werden auch 11er Lifte genannt. Sie dehnen sich auf die Gebiete von Neustift und Krößbach aus. Hier finden weniger Geübte, aber auch sportliche Outdoorfans optimale Voraussetzungen vor. Außer hervorragenden Pistenverhältnissen zum Schifahren und Snowboarden, bietet sich die Region für zahlreiche andere winterliche Aktivitäten an.
Beim Winterwandern oder Schneeschuhwandern rund um den Elfer oder bei einem Ausflug ins Pinnistal kann man die winterliche Landschaft auf sich wirken lassen. Die Elfer-Rodelbahn ist acht Kilometer lang und führt vom Elfer bis ins Ortszentrum von Neustift. Dreimal pro Woche ist die Bahn abends beleuchtet und bietet die Möglichkeit zum Nachtrodeln.

Die ebenfalls acht Kilometer lange Pinnis-Rodelbahn verläuft durch das Pinnistal nach Neder, das etwa einen Kilometer von Neustift entfernt liegt. Auf dem Weg lohnt sich eine zünftige Einkehr beim Herzebner Almwirt oder in der Issenanger Alm. Der Elfer ist außerdem ein wunderbarer Spot zum Paragleiten und Drachenfliegen. Die guten Flugbedingungen sind in der „Fliegerszene“ bekannt. Der Berg ist auch als Übungs- bzw. Schulungszentrum empfehlenswert. Vor Ort werden Kurse für Fortgeschrittene sowie Einsteigerinnen und Einsteigner angeboten. Die Start- und Landeplätze sind ausgezeichnet und das Stubaital aus der Vogelperspektive zu betrachten wird zum unvergesslichen Erlebnis.

Schlick2000

In Fulpmes gelegen, zeichnen 25 Pistenkilometer und eine beschneite Talabfahrt von fast drei Kilometern das Schigebiet aus. Schlick2000 wird auch das gesellige Schigebiet im Stubai genannt. Hier finden Gäste zahlreiche Hütten, Bars und Après-Skilokale vor. Der Funpark wird von erfahrenen Snowboardern gestaltet und bietet Wagenmutigen beste Möglichkeiten ihre Geschicklichkeit und ihr Können zu erproben. In Ronny’s Kinderland, das für Gäste der Schischule Stubai geöffnet ist, können die Kleinen das Schifahren lernen und auf zwei Brettern spannende Abenteuer erleben. Auch die allerkleinsten Gäste (ab drei Monaten) werden im Betreuungsraum der Schischule Stubai (an der Mittelstation Froneben) liebevoll betreut und verpflegt. Ehrgeizige erhalten durch das Skiline-System, bei die überwundenen Höhenmeter und Liftfahrten ausgezeichnet werden, am Abend in der Talstation eine Auswertung ihres Schitags.

Für Familien gibt es ein besonderes Angebot, denn beim Kauf einer Karte durch einen Elternteil fahren Kinder unter zehn Jahren kostenlos mit. Eine lustige Alternative zum Schilauf oder Snowboarden bietet die Rodelbahn. Nachtrodeln auf der acht Kilometer langen, beleuchteten Bahn, wird zum lustigen und geselligen Highlight des Urlaubs. Wer nordischen Schisport bevorzugt, findet beste Bedingungen zum Langlaufen vor. Wagemutig können sich im Paragleiten oder Drachenfliegen versuchen.

Serlesbahnen

In dem kleinen, familiären Schigebiet Mieders kann man neben dem Schilauf und dem Snowboarden auch Winterwandern und Langlaufen. Einsteigerinnen und Einsteiger sowie Genießerinnen und Genießer kommen hier voll auf ihre Kosten. Auf der über 45 Kilometer langen Höhenloipe wird der nordische Schisport zum einzigartigen Erlebnis. Vier Rodelbahnen stehen für Abfahrten bereit. Die Route 1 ist siebeneinhalb Kilometer lang und führt bis zur Talstation. Die acht Kilometer lange Route 2 beginnt beim Restaurant Sonnenstein und führt nach Medraz (Fulpmes). Wer auf der Route 3 rodeln möchte, den erwartet eine kurze Wanderung nach Maria Waldrast. Von dort kann man nach Matrei abfahren. Sportliche können eine längere Wanderung zu den Gleinserhöfen unternehmen und auf der Route 4 nach Schönberg rodeln. Beim Nachtrodeln auf der beleuchteten Bahn und bei einer zünftigen Einkehr kann man einen lustigen Abend genießen.

Outdoorschulen

Im Stubaital gibt es mehrere Schischulen in denen professionelle Outdoorlehrerinnen und –lehrer den Gästen das notwendige Können vermitteln und mit Rat und Tat zur Seite stehen. Dazu gehören in Neustift das Freeridecenter Stubai, die Alpin Schischule Neustift, die Langlaufschule Stubai, die Schischule Neustift und die Schischule Neustift Olympia sowie in Fulpmes die Schischule Stubai und die Schischule Fulpmes sowie in Mieders und Schönberg die Schischule Tirol. Darüber hinaus gibt es im Tal drei Bergsportschulen, nämlich das Alpinsport Center Stubai (Neustift), das Bergführerbüro Stubai Alpin (Neustift) und die Bergsteigerschule Stubai (Fulpmes). Wer Wintersport abseits des Trubels der Liftanlagen genießen möchte, der kann sich im Eisklettern, Schneeschuhwandern, Survivaltraining sowie im Schitourengehen und auf dem Gebiet der Lawinensicherheit üben.

Stubaier Super Skipass

Seit 2010 gibt es diesen Schipass, der den Stubaier Gletscher, Schlick2000, die Elferlifte und die Serlesbahnen umfasst. Außerdem beinhaltet das Angebot die kostenlose Nutzung der Schibusse, des Hallenbads in Neustift und der Parkplätze an den Liftstationen.

Schibusse

Im Tal verkehren Busse von fünf Gesellschaften, nämlich der Winterskibus, der Skibus Fulpmes, der Regiobus Stubai, der Nightliner NL 18 Stubai und der Abendbus Stubai. Fahrgäste mit Wintersportausrüstung bzw. –bekleidung bzw. Schipässen oder Liftkarten können die Busse gratis benutzen.

Texte: © 2020 by Stubaital.li - Hintergrundbild: TVB Stubai - GFDL